Di, 6. März 1962

Seite zuletzt bearbeitet vor 758 Tage
Aus TV-Programme
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Mo, 5. März 1962   ◀                 1962                 ▶   Mi, 7. März 1962

ARD[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vormittagsprogramm
nur über die Fernsehsender des NDR, SFB, Meißner (HR), Kreuzberg/Rhön und Ochsenkopf/Fichtelgebirge (BR)
 10:00 Nachrichten
 10:05 Tagesschau
Wiederholung vom Vorabend
 10:25 Die Schaubude
 11:05 Männer, Frauen, Hunde
Porträt des Zeichners James Thurber
 11:45 Das aktuelle Magazin
– 13:00 Uhr

17:00 Ope-Rette sich wer kann
Eine kaum ernstgemeinte Operette
Mit dem Schüler-Kabarett 'Die Oberrealisten' aus Mülheim an der Ruhr (Jugendstunde etwa ab 14 / WDR)
17:25 Wir lernen diskutieren
Eine Sendung mit Professor Friedrich Kienecker und Pater Rochus Spiecker, dem diesjährigen Träger des 'Ordens wider den tierischen Ernst'
Heutiges Thema: Was ist Humor? (Jugendstunde etwa ab 12 / WDR)
17:50 Der Schatz der 13 Häuser
Heute: Der Admiral
Ein Film von Jean Bacque
Christian schlendert allein durch Paris, weil Roger und Mimi Hausarrest haben. Dabei trifft er seinen alten Freund, den Admiral wieder. Gemeinsam erinnern sie sich an den Beginn ihrer Freundschaft ... (Jugendstunde ab 10 / WDR)

NDR/RB
 18:20 Programmhinweise
 18:25 Werbefernsehen
 18:30 Die Nordschau
Heute: Thema der Woche – Die Nordschau stellt zur Diskussion
Über die Frage, ob Ärzte ihren Patienten immer die Wahrheit sagen sollen, diskutieren Dr. Kleineweferf, Richter am Bundesgerichtshof in Karlsruhe, un der Heidelberger Chirurg Prof. Dr. Bauer
 18:55 Das Sandmännchen
 19:00 Werbefernsehen
 19:05 Berichte vom Tage
 19:25 Seinerzeit in unserer Zeit

WDR
 18:40 Hier und heute
Der Westen in Bildern, Berichten und Begegnungen
 19:15 Typisch Lucy

HR
 18:30 Leben des Meeres
Vierte Folge der Reihe über das Leben unter und über dem Wasser
 19:00 Die Hessenschau
 19:20 Sehr zum Wohle
Heute erfahren wir, wie der Königspunsch zubereitet wird
 19:30 Ihr neuer Roman
Mit June Allyson

SWF/SDR
 18:30 Täter unbekannt
Die Polizei betätigt sich als Schmuckverkäufer, um einer Hehlerbande auf die Spur zu kommen ... (Wh.)
 19:00 Die Abendschau
 19:20 Typisch Lucy
Lucy hört an der Tür fremder Leute und versetzt das ganze Haus in Aufregung ...

BR
 18:30 Nachrichten
 18:35 Unternehmen Kummerkasten
Klein-Ossi hilft heute der Tierschau von Herrn Duffke, die unverschuldet in Not geraten ist ...
 19:05 Die Viertelstunde
Heute: Für junge Leute
 19:25 Die Münchner Abendschau
Heute: Zwischen Spessart und Karwendel

20:00 Tagesschau
Das Wetter morgen
20:20 Bubusch
Schwank von Gabor von Vaszary mit Ernst Stankovski (Dr. Felix Schneider), Sylvia Lydi (Liline, seine Frau), Helga Anders (Barbara, Tochter aus erster Ehe), Brigitte Mira (Mama, Lilines Mutter), Ernst Fritz Fürbringer (Professor Stieglitz), Gustl Weishappel (Paul Kuckurutz), Marianne Prenzel (Olga, seine Frau), Horst Keitel (Ein guter Freund), Helmut Peine (Rechtsanwalt), Liselotte Geyger, Beate Hausdörfer, Lotti Krekel, Anne Schneider, Musik: Kurt Herrlinger, Szenenbild: Theo Zwierski, Regie: Erik Ode
In Dr. Schneiders wohlsituierter bürgerlicher Familie stiftet ein eindeutiger, sehr zärtlicher Liebesbrief einige Verwirrung. Professor Stieglitz entdeckt den Brief bei Schneiders halbwüchsiger Tochter Barbara und eilt unverzüglich zur Familie, um dort das Dokument als eindeutigen Beweis für Barbaras Relegierung vorzulegen. Dummerweise lässt der zerstreute Professor bei seinem Besuch den Brief in der Wohnung liegen, bringt damit den Stein ins Rollen. Barbara leugnet nämlich, die im Brief genannte Bubusch zu sein, sodass Frau Schneider mutmaßt, ihr Mann sei der Liebesbriefverfasser. Bei den Bemühungen, seine Unschuld zu beweisen, verstrickt sich der Doktor immer mehr in Widersprüche. Und auch im Freundes- und Bekanntenkreis sorgt die Briefaffäre bald für allerlei Turbulenzen ...
Gong 9/1962: Gelegentlich seichtes und fast ausschließlich auf Klamauk-Effekte bedachtes Stück, das im Milieu der 'gutbürgerlichen Kreise' der Zwanzigerjahre spielt. Für Erwachsene, mit Vorbehalten (WDR)
21:55 Die blaue Donau
Ballett nach Musik von Johann Strauß, Personen und Darsteller: Der Husar (Nicholas Polajenko), Die Straßentänzerin (Duska Sifnios), Die Braut (Tatiana Massine jr.) und das Balletto Europeo
Es spielt das Kölner Rundfunk-Sinfonie-Orchester unter Anatole Fistoulari, Choreographie: Leonide Massine, Kamera: Walter H. Schmitt, Szenenbild: Hein Heckroth, Regie: Günther Hassert
Unter den Spaziergängern im Wiener Prater erscheint eine Gruppe fahrender Artisten. Ein Husar und die Tochter eines Bürgerpaares, mit der er verlobt ist, treffen diese Truppe, in deren Mittelpunkt eine verführerische Tänzerin steht. Die Tänzerin erkennt im Husaren ihren ehemaligen Liebhaber und macht eine solche Eifersuchtsszene, dass die Tochter ohnmächtig niedersinkt. Die Menge verläuft sich und der Husar bleibt allein mit der Tänzerin zurück. Die aus ihrer Ohnmacht erwachte Tochter will den hübschen Husaren auf keinen Fall einer anderen überlassen. Tätsächlich gelingt es ihr, den Ungetreuen durch ihre rührende Liebe so zu bezwingen, dass der die Tänzerin stehen lässt ... (Wiederholung / WDR)
22:30 Tagesschau – Spätausgabe

ARD 2[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

WDR
 19:30 Prisma des Westens

20:00 Tagesschau
Das Wetter morgen
20:20 Es darf gelacht werden
Grotesken aus der guten, alten Kintoppzeit, wie immer vorgeführt von 'Wanderschausteller' Werner Schwier
Im Programm: 'Mach dir ein paar schöne Stunden' mit Harold Lloyd, 'Harte Männer, raue Sitten' mit Stan Laurel, 'Tierische Sensationen' mit Jimmy Adams und 'Der tolle Page' mit Bobby Vernon (ab 14 / HR)
21:05 Treffpunkt Palette
Englischer Kriminalfilm (1954), Personen und Darsteller: Steve Anderson (Alex Nicol), Maria Farrell (Veronica Hurst), Ken Aimes (Clifford Evans), Brenda Lucas (Ursula Howells), Bruno (Elwyn Brooke-Jones), Harding (John Stuart), Harry Anderson (Michael Alexander), Regie: John Gilling
Der Amerikaner Steve Anderson besucht seinen Bruder, der als Offizier auf einem englischen Flugplatz stationiert ist. Ein mysteriöser Anruf lockt Anderson abends in den Künstlerklub 'Palette', in dem er auf eine recht undurchsichtige Gesellschaft trifft. Wenig später steht er vor einer Toten: eine Frau, die er im Klub kennengelernt hat und die in ihrer Wohnung ermordet wurde. Am Tatort trifft Steve seinen Bruder, der seine Unschuld beteuert. Durch eine Zeitungsnotiz in der Handtasche der Toten stößt Anderson auf die Spur eines wertvollen Gemäldes ...
Das Hamburger Abendblatt schrieb am 07.03.1962: [...] setzte man uns diesen angestaubten amerikanischen Kriminalschinken vor, der so recht demonstrierte, wie den Leuten vom zweiten Programm bei ihren unsicheren Zukunftsaussichten allmählich die Puste ausgeht. Oder aus welchem Grunde sonst schlagen sie mit solche abgestandenen Mordspielen ihre Sendezeit tot? (Für Erwachsene)
Vom Deutschen Fernsehen aus Frankfurt

DFF[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

09:50 Medizin nach Noten
10:00 Aktuelle Kamera
10:25 Der schwarze Kanal
Wiederholung von gestern
10:45 Tempel des Satans (2)
Wiederholung vom Samstag
11:45 Testsendungen
U.a. von 13:30–14:30 Uhr: In Röhrsdorf nichts Neues / Wo gerollt wird, fallen keine Späne / Sorgfalt der Kleinsten / Gemüse im Winter / Kann ein Huhn so was tun? (– 15:30 Uhr)
15:30 Kinderfernsehen für Kinder von 6 Jahren an
Lustig feiern Fasching heute große und auch kleine Leute
16:10 Testsendung
– 17:45 Uhr
17:45 Jugendfernsehen
Das sind ja schöne Moden
18:15 Tele-Messe-Studio
Schrittmacher der modernen Technik
Eine Direktübertragung aus der Halle des Werkzeugmaschinenbaus
18:45 Tausend Tele-Tipps
18:55 Unser Sandmännchen
Abendgruß des Kinderfernsehens
19:00 Internationales Journalistengespräch auf der Leipziger Messe
19:25 Das Wetter
19:30 Aktuelle Kamera
20:00 Kleiner Mann mit großem Herz
Ein Tausch zum 60. Geburtstag von Heinz Rühmann
Gestaltet von Willi Schwabe, Heiner Strietzel und Ingrid Fausak
21:15 Operetten-Magazin Nr. 3
Alle maskiert, alle maskiert ...
Erika Radtke lädt ein zum Karneval der Operette
Aufnahmeleitung: Eckhard Haase, Szenenbild: Heinz Zehkorn, Dramaturgie: Johannes Reuther, Regie: Wolfgang Nagel
Anschließend
Aktuelle Kamera
Spätausgabe

Österreich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

19:30 Für Sie notiert
19:35 Fernsehküche
Küchenchef Helmut Hofer bereitet heute einen Wällischen Salat
19:55 Kurz vor acht
20:00 Zeit im Bild
20:10 Kurzfilm-Mosaik
20:20 Bubusch
Übernahme vom Deutschen Fernsehen
Die Wiener Arbeiterzeitung schrieb am 07.03.1962: [...] mit komödiantischer Fingerfertigkeit durchlöchert der Autor die samtweiche Verlogenheit der bürgerlichen Gesellschaft um die Jahrhundertwende und reißt Witz um Witz aus diesem Stoff, der in seiner lustspielhaften Kostümierung beste Sozialkritik ist. Im überladenen Plüschsalon erreichen die Situationen ein Höchstmaß an komischer Wirkung. Diese Komik ist allerdings nicht laut, vermeidet sogar Lustspieltonstärke. Gespielt wurde ausgezeichnet, die Schauspieler paradierten und parodierten ganz im Stil der Zeit, und auch die Inszenierung ließ keinen Wunsch offen. Winzige Kleinigkeiten, die auf der Bühne verlorengehen müssen, wurden fernsehtechnisch genützt: [...]. Eine Meisterleistung an dezenter Groteske bot Brigitte Mira als Schwiegermutter
21:55 Zeit im Bild
mit den zweiten Abendnachrichten und Wiederholung der Bildberichte

Schweiz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Heute keine Sendung

Mo, 5. März 1962   ◀                 1962                 ▶   Mi, 7. März 1962