TV-Geschichte(n): Herzlich willkommen in der Fernsehsendung Verstehen Sie Spass

Seite zuletzt bearbeitet vor 701 Tage
Aus TV-Programme
Zur Navigation springen Zur Suche springen

1980 startete in der ARD die Sendereihe Verstehen Sie Spass?. Moderator Kurt Felix spielte darin seinen Mitmenschen Streiche mit der "Versteckten Kamera". 1983 wurde das Format zur grossen Samstagabendshow weiterentwickelt und von Felix gemeinsam mit seiner Ehefrau Paola moderiert. Anfang der 1990er Jahre verabschiedeten sich beide von der Show, welche im Laufe der Jahrzehnte dann von verschiedenen Moderatoren weitergeführt wurde.

Die Harald Schmidt Show (ab 1992)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 17. Oktober 1992 trat Harald Schmidt (35) die Nachfolge an. Seine erste Ausgabe wurde live aus dem Forum Ludwigsburg in der ARD, bei ORF1 und im Schweizer Fernsehen übertragen. In der Premierensendung eingeladen waren Uwe Ochsenknecht und José Carreras. In auf einen blick 42/1992 bekannte Schmidt, der bereits durch die Sendungen Pssst… und MAZ ab! bekannt war, dass er schon als Kind von einer Samstagabendshow geträumt habe. Und die verantwortliche Redakteurin Ulrike Schmid bestätigte, Schmidt sei immer der Wunschkandidat des Senders für die Übernahme der Show gewesen.

10,4 Millionen Zuschauer verfolgten Schmidts Debüt (Hörzu 48/92).

Am 6. Mai 1995 war Harald Schmidt letztmalig als Gastgeber von Verstehen Sie Spass? zu sehen. Im Dezember wechselte er zu Sat.1 und sollte eigentlich planmässig im Oktober noch eine weitere Ausgabe der Show moderieren. Laut Das Fernsehlexikon (Goldmann, 2005, S. 1296) verabschiedete sich Schmidt mit den Worten "Wer Sie im Oktober als Moderator begrüsst entnehmen Sie bitte der Tagespresse". Die Quote war zu diesem Zeitpunkt auf rund 4 Millionen gesunken (Fernsehwoche Nr. 11/96; 4,8 Millionen laut Bild und Funk).

Wie dereinst Kurt Felix präsentierte auch Harald Schmidt ab 25. Juni 1994 Höhepunkte aus vergangenen Sendungen im Vorabendprogramm.

Die Hallervorden-Show (ab 1996)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach fast einjähriger Pause übernahm am 16. März 1996 Dieter Hallervorden (60) die Show. Sein Plan: mit Sketchen und Comedy-Nummern die Sendung zu renovieren und zu modernisieren. Seine erste Ausgabe fand in Böblingen statt. Während die Show mit Harald Schmidt in der Regel live übertragen wurde, zeichnete Hallervorden meist am Vortag auf. Auch wurde die Show jetzt nur noch in Deutschland und Österreich übertragen. In seiner ersten Show begrüsste er u.a. Lionel Richie und Till & Obel. Produzent Holm Dressler freute sich auf die Zusammenarbeit: "Gerade weil die klassische Samstagabend-Show totgeredet wird, reizt mich die Herausforderung." (Funk Uhr 11/96). Kritiker bemängelten die geringe Anzahl an Filmstreichen mit der "Versteckten Kamera" (Bild und Funk 18/96) nach Hallervordens Einstand.

Die zweite Ausgabe mit Dieter Hallervorden folgte am 4. Mai 1996 aus Böblingen, ab Sendung Nr. 3 am 12. Oktober 1996 wurden die Sendungen stets in Potsdam – also in der Nähe von Hallervordens Wohnort – produziert.

Bereits am 26. April 1997 nahm Dieter Hallervorden wieder seinen Hut – unterschiedliche Auffassungen zwischen ihm und dem Süddeutschen Rundfunk wurden als Grund genannt (Fernsehwoche 17/97). In seiner letzten Show als Gast dabei: Uwe Ochsenknecht, der bereits bei Schmidts erster Sendung 5 Jahre zuvor Opfer der Versteckten Kamera wurde. Über die Sommerpause sollte ein Nachfolger gesucht werden. Der ORF war zu diesem Zeitpunkt bereits ebenfalls ausgestiegen. 5,59 Millionen Zuschauer waren zu Hallervordens Zeiten bei der Show dabei.

Wie dereinst Kurt Felix und Harald Schmidt präsentierte auch Dieter Hallervorden ab 9. Mai 1997 Höhepunkte aus vergangenen Sendungen im Vorabendprogramm.

Cherno Jobatey (ab 1998)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 19. September 1998 folgte Cherno Jobatey (33) als neuer Moderator. Der SWR hatte dem ZDF-Morgenmagazin-Moderator die Sendung direkt angeboten und 20 Prozent Marktanteil im Vertrag als Richtlinie definiert (Bild und Funk 37/98). Jobateys Plan war, Verstehen Sie Spass? wieder zu einer grossen Familienshow zu machen: "Unter Kurt Felix und Paola lief es am besten. Also wird das keine Cherno-Jobatey-Show mit 30-minütigem Intro und lauter Promis, sondern Familienunterhaltung mit ganz normalen Leuten."

Jobateys erste Ausgabe kam live aus Böblingen. Dabei waren Roberto Blanco, Vicky Leandros, Die Kelly Family, die Flippers, Gloria Estefan, das Ensemble von "Riverdance", Andreas Müller mit Telefonstreichen und Kurt und Paola Felix, die Klassiker präsentierten. 7,25 Millionen Zuschauer verfolgten die Premiere (Fernsehwoche 43/98). Zu Jobateys Zeiten kam die Show wieder aus diversen Hallen in Deutschland, war aber nun ausschliesslich nur noch in der ARD zu sehen und keine grosse Eurovisionsshow mehr. Am Ende verfehlte Jobatey übrigens die angepeilten 20 Prozent um Längen – 13 Prozent Marktanteil waren die Bilanz seiner letzten Sendung, weswegen die Verantwortlichen sich für einen Neustart entschieden.

FE - Frank Elstner (ab 2002)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 28. September 2002 begrüßte wieder Harald Schmidt die Zuschauer zu Verstehen Sie Spass? – ein Gag, den sich der neue Moderator Frank Elstner (60), der wenige Augenblicke später die Bühne betrat, ausgedacht hatte. Elstner folgte der Tradition seiner beiden Vorgänger, die erste Sendung in Böblingen zu moderieren. In der Livesendung zu Gast waren Sarah Connor und die Schürzenjäger.

In seiner Biografie Wetten Spaß – Mein Leben, meine Gäste, meine Shows (Herder, 2012, S. 184) erklärt Frank Elstner, wie es dazu kam, dass er die Sendung übernommen hatte:

Seinerzeit unterstützten wir mit meiner kleinen luxemburgischen Produktionsfirma außerdem die Sendung "Verstehen Sie Spass?", die gerade Cherno Jobatey moderierte. Ganz gleich, wie viel Mühe sich Cherno auch gab, und das tat er, die Quoten wurden nicht besser. Bei einem Mittagessen fragte mich schließlich Christof Schmid, ob ich mir vorstellen könnte, noch einmal in den Ring zu steigen. Ich erbat mir zwei Tage Bedenkzeit. Sollte ich das wirklich tun? Mein Sohn Tomy sagte: "Papa, mach’s, in deinem Alter kriegst du nie wieder so ein Angebot!" […] Bevor ich endgültig Ja sagte, rief ich meinen Freund Kurt Felix an, der nicht nur zusammen mit seiner Frau Paola die Sendung, die er selbst erfunden hatte, in ihren Glanzzeiten moderierte, sondern auch dem SWR als Berater zur Seite stand. "Kurt, wenn du mir hilfst, dann bin ich der Letzte, der kneift." Im Unterschied zu meiner Samstagabend-Premiere im ZDF, wo ich noch alles selbst bestimmen wollte, verließ ich mich dieses Mal auf die Erfahrungen von Kurt Felix und seinem Produzenten Werner Kimmig. Wir teilten uns die Vorbereitung und Produktion der Sendung, bis sich Kurt aus gesundheitlichen Gründen zurückgezogen hat.

Elstners Einstand verfolgten knapp 7 Millionen Zuschauer. Die Zuschauerzahlen blieben auch in den Folgejahren konstant zwischen 5 und 6 Millionen Zuschauern, bis Frank Elstner Ende 2009 beschloss, die Sendung abzugeben: "Ich vertraute da ganz meiner inneren Stimme, die sich im richtigen Augenblick zu Wort meldet."

Er hat uns im Auge: Guido Cantz (ab 2010)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 10. April 2010 führte erstmals Guido Cantz (38) als Gastgeber durch die Sendung. Die Sendung kam live aus Halle an der Saale. Als Gäste dabei waren u.a. Michael Mittermeier, Dietmar Bär und die Höhner. Eine wesentliche Neuerung zu Beginn der ‚Ära Cantz‘ war die Einführung einer grossen Couch auf der Bühne, auf der die Gäste Platz nahmen und für den weiteren Verlauf der Sendung anwesend blieben. Cantz‘ Premiere erhielt negative Kritiken. In seiner Biografie Bauchgefühl und Gottvertrauen – Mein Leben von 1971 bis 20 Uhr 15 (Bonifatius, 2021, S. 132) erinnert er sich:

Meine Premiere am 10. April 2010 stiess in der Presse auf ein überwiegend negatives Echo. Die Zuschauerzahlen waren durchaus ansehnlich, obwohl wir mit Schlag den Raab und dem Halbfinale von Deutschland sucht den Superstar damals keine leichte Ausgangslage hatten. Auffällig war, dass viele der Fernsehkritiker gar nicht explizit auf meine Art, die Sendung zu präsentieren, eingegangen sind. Der Tenor war häufig: Die Show ist veraltet, angestaubt und aus der Zeit gefallen, jetzt versuchen sie es auch noch mit diesem Cantz aus dem Karneval. Alles zum Scheitern verurteilt, der Show-Dino Verstehen Sie Spass? wird über kurz oder lang sowieso aussterben. Wenn ich böse wäre, würde ich unterstellen, dass der eine oder andere Kritiker sich einen freien Samstagabend gemacht hat. Diese Art von Artikel kann ich ungefährdet im Voraus schreiben, ohne mir die Sendung auch nur eine Minute anzusehen. Dabei hätte es genug an meiner Leistung zu kritisieren gegeben.

Rund 4,6 Millionen Zuschauer (dwdl.de) sahen die Sendung. Im Bereich von rund 4 Millionen Zuschauer blieben die Einschaltquoten für die nächsten 12 Jahre (!) relativ konstant; Cantz gelang es zudem vor allem wieder mehr jüngere Zuschauer anzusprechen.

Im Herbst 2014 wurde bekannt, dass die Show aus Kostengründen ab 2015 nicht mehr aus wechselnden Hallen live übertragen wird, sondern stets in den Bavaria-Studios in München produziert wird. Daraufhin entstand im November 2014 auf Facebook die Fan-Aktion Verstehen Sie Spass? soll eine grosse Live-Samstagabendshow bleiben, mit der Fans den SWR davon überzeugen wollten, von diesem Plan Abstand zu nehmen. Am 18.04.2015 wurde die Sendung erstmals live aus den Bavaria-Studios in München gesendet. Ab diesem Zeitpunkt wurden pro Jahr nun 4 neue Sendungen produziert, wobei jeweils 2 live ausgestrahlt, die anderen beiden vorproduziert wurden. Die Vorproduktion fand in der Regel wenige Tage vor einer Livesendung statt, wurde aber erst mehrere Monate später ausgestrahlt. Durch diese umgekehrte Produktionsreihenfolge wurde es so unmöglich, in den (aufgezeichneten) Sendungen einen aktuellen Bezug herzustellen, oder Bezug auf die vorherige Sendung zu nehmen. Denn diese war zum Zeitpunkt der Aufzeichnung ja noch gar nicht gelaufen, sondern wurde erst ein paar Tage später live veranstaltet...

Dennoch wurde in diesem Zeitraum die Sendung zunächst wieder vom ORF in Österreich und später auch vom Schweizer Fernsehen übernommen und somit wieder zu einer Eurovisionssendung inklusive der bekannten Fanfare zu Beginn (ORF und SRF übernahmen aber nicht automatisch jede Ausgabe der Sendung für ihr Programm, sondern beteiligten sich nur sporadisch).

Im Sommer 2021 gab Guido Cantz überraschend bekannt, dass er die Sendung zum Jahresende abgeben wird. In seiner Biografie (S. 157) erläutert er dies:

Seit einiger Zeit haben wir zuverlässig sowohl bei den jungen als auch bei den älteren Zuschauern nahezu identisch hohe, wirklich gute Marktanteile erreicht. […] Auch online sind wir inzwischen ausgesprochen erfolgreich, unsere Clips werden fleissig abgerufen, der Zuspruch auf den unterschiedlichen Plattformen ist gewaltig. Natürlich wäre es schön, ab jetzt mit jeder Ausgabe noch mehr Zuschauerinnen und Zuschauer zu erreichen als mit der vergangenen. Aber als ich in der Zeit des coronabedingten Stillstands im Lande tiefer in mich hineinhorchte, habe ich festgestellt, dass mir das allein als Anreiz nicht genügt. Und je länger ich darüber nachdachte, desto mehr fühlte es sich nach dem richtigen Moment für einen Schlussstrich an.

Am 18. Dezember 2021 wurde die letzte Sendung mit Guido Cantz ausgestrahlt, aufgezeichnet worden war sie bereits im Oktober in München. 4,59 Millionen Zuschauer (dwdl.de) verfolgten den letzten Auftritt von Guido Cantz – und damit in etwa gleich viele wie seinen ersten im Jahr 2010.

Barbara Schöneberger (ab 2022)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 2. April 2022 moderierte Barbara Schöneberger (48) erstmals die Sendung. Ihre erste Ausgabe wurde live aus Berlin gesendet. Ihre eigentliche Premiere als Gastgeberin feierte sie aber bereits ein paar Tage zuvor, als zunächst ebenfalls in Berlin die Juni-Sendung voraufgezeichnet wurde. Zur Sendung am 2. April eingeladen waren unter anderem Paola Felix und Lisa & Lena Mantler. Die Show wurde parallel in Österreich und der Schweiz übertragen.

Im Vorfeld ihres Debüts sagte Barbara Schöneberger einer Pressemitteilung des SWR zufolge: "Für mich geht mit dieser neuen Aufgabe am Samstagabend ein Kindheitstraum in Erfüllung. Schon als kleines Mädchen hing ich vor dem Fernseher und fand Paola und Kurt Felix toll! […]. Die Show ist ein großartiger Klassiker, der wie ich, obwohl er die 40 leicht überschritten hat, voll im Saft steht! […] Auch im digitalen Zeitalter lieben die Menschen beste Familienunterhaltung. Ich bin glücklich, Teil dieser Erfolgsgeschichte zu werden."