Di, 26. Dezember 1961

Seite zuletzt bearbeitet vor 260 Tage 13 Stunden
Aus TV-Programme
Jump to navigation Jump to search
Mo, 25. Dezember 1961   ◀                 1961                 ▶   Mi, 27. Dezember 1961

ARD[Bearbeiten]

12:00 Internationaler Frühschoppen
(WDR)
13:00 Magazin der Woche
Eine Regionalumschau
14:30 Gepäckschein 666
Von Werner Bardili und Theo Mezger nach dem gleichnamigen Jugendbuch von Alfred Weidenmann
Personen: Jimmy (Al Hoosman), Peter Pfannroth (Peter Hamel), Francis Overseas (Peter Weber), Korda (Harry Wüstenhagen), Knacker (Peter Ehrlich), Mr. Overseas (Lothar Firmans), Kommissar Lukkas (Klaus Höhne), Herr Kuhlenkamp (Hans Schwarz), Frau Pfannroth (Ellinor von Wallerstein), Herr Meyer (Gerhard Frickhöffer), Direktor Adler (Josef Eschenbrücher), Bankdirektor (Hanns Obendahl), Kriminalassistent (Gonthard Naundorf), Bahnbeamter (Hans Treichler), Sekretärin (Ursula van der Wielen), Aufnahmeleiter (Werner Schramm) und Sheriff (Arnfried Lerche-Pauw)
Szenenbild: Jürgen Schmidt-Oehm
Regie: Theo Mezger
Wer schnell viel Geld verdienen will, muß die Leute an der Nase herumführen können. Darin sind sich die Bankräuber Knacker, Korda und ihre Komplizen einig. Also inszenieren sie einen großen Schwindel. Inszenieren, das ist wörtlich zu verstehen, denn der Hunderttausend-Mark-Raub wird als Filmaufnahme getarnt. Der Schuhputzerjunge und Hotelpage Peter Pfannroth ist Zeuge des Überfalls und versucht, die Polizei auf seine Beobachtung aufmerksam zu machen. Aber Kommissar Lukkas meint nur: "Wildwestgeschichten!" Francis Overseas, ein junger Gast des Hotels, glaubt Peter und will ihm bei der Aufklärung des Verbrechens helfen. Der schwarze Boxer Jimmy und Peters Freunde schließen sich an. Die Tatsache, daß der Gepäckschein 666 umgedreht wie 999 aussieht, erleichtert ihnen die Arbeit.
(Kinderstunde, SDR)
15:20 Show Boat
Eine musikalische Kreuzfahrt
Als Gäste sind an Bord: Heidi Brühl, Vico Torriani, June Richmond, Herbert Stubbs, das Duo Rossi, Tünneff, Caterine Caps, das Trio San José, Paul Buhlmann und das Ballett Preciosa.
Die Besatzung: Kapitän Cedric Dumont mit seinem Orchester und Stewardeß Cordelia
Regie: Hans Mehringer
Eine Produktion des Schweizer Fernsehens (NDR)
16:20 Tanz auf dem Eis
Übertragung von der internationalen Eiskunstlauf-Veranstaltung im Olympia-Eisstadion in Garmisch-Partenkirchen
18:20 Redende Steine
"Versunkendes Mönchtum in Kappadozien"
Von Heribert Grüger
Kamera: Sigfrid Rogge (SWF)
18:50 Diesseits und jenseits der Zonengrenze
(NDR)
19:20 Die Sportschau
Berichte und Ergebnisse
20:00 Nachrichten
Das Wetter morgen
20:10 Liselott
Singspiel von Richard Kessler nach Heinrich Stobitzer
Musik von Eduard Künneke
Personen: Liselott von der Pfalz (Gerlinde Locker, Gesang: Erika Schmidt), Herzog Philipp von Orléans (Peter Arens, Gesang: Heinz Maria Lins), Ludwig XIV. (Fritz Rémond), Kurfürst von der Pfalz (Otto Woegerer), Graf Walter Harling (Gustl Weishappel, Gesang: Franz Fehringer), Freifrau Leonore von Ratsamshausen (Elisabeth Neumann), Stefanie (Bibiane Zeller), Marquis de Béthune (Egon von Jordan), Françoise de Grancai (Ditta Dunah), Marquise de Maintenon (Paula Pfluger), Temple (Edd Stavjanik, Gesang: Willy Hofmann), Madame Dubois (Elisabeth Stiepl) und Jeannette (Henriette Sudra)
Mitwirkende: das Wiener Staatsopernballett, das Kölner Rundfunk-Orchester und der Kölner Rundfunk-Chor, Einstudierung: Bernhard Zimmermann
Musikalische Leitung: Franz Marszalek
Choreografie: Norman Thomson
Szenenbild: Walter Dörfler
Regie: Kurt Wilhelm
Eine Gemeinschaftsproduktion des Westdeutschen Rundfunks und des Österreichischen Fernsehens
Diese "Liselott" ist zweifach historisch. Denn Liselotte von der Pfalz hat ihre Rolle in der Geschichte gespielt. Sie ist wirklich ein frischer Wind für die französische Hofgesellschaft gewesen, die im Mief von Parfüm und oberfauler Moral das süße Leben genoß. Und das Singspiel, das sie so zeigt, wie sie war, heiter und gescheit, natürlich und frei von aller Zimperlichkeit, dieses Werk des Meisters Eduard Künneke hat eine Uraufführung erlebt, die ein unvergessenes Ereignis in der Geschichte der deutschen Operette ist. Das war vor dreißig Jahren im Admiralspalast in Berlin. Eine so bezwingende Künstlerin wie Käthe Dorsch spielte und sang die Liselott, Hilde Hildebrand gab die Gräfin Françoise als eine Mischung aus Ironie und Erotik, und als Philipp war Gustaf Gründgens der Snobismus und die Eleganz in höchster Vollendung. Aber was hätte die glanzvolle Besetzung ohne diese Musik ausrichten können! Da ist alles voll Geist und Kultur, kein Rhythmus läuft leer, nie wird die Melodie banal. Künneke hat nicht Wirkungen um der Wirkung willen gesucht. Er hat keine Sammlung von Schlagern geschrieben, sondern einen in Musik erzählten historischen Roman. Schlichte Weisen und gewürzte Couplets sind seine Kapitel. Von den vielen Denkmälern, die der resoluten Liselotte von der Pfalz im Herzen des Volkes gesetzt wurden, ist Eduard Künnekes Liselott eins der liebenswürdigsten. Die entzückende Operette, die 1932 entstand, spricht durch die frischen musikalischen Einfälle an und findet am 2. Weihnachtstag sicherlich ein aufnahmebereites, freudiges Publikum. (WDR)
22:20 Nachrichten

ARD 2[Bearbeiten]

18:00 Testsendungen
20:00 Nachrichten
Das Wetter morgen
20:10 Amphitryon
Lustspiel in drei Akten nach Molière
Von Heinrich von Kleist
Personen: Jupiter (Peter Pasetti), Merkur (Horst Tappert), Amphitryon (Rolf Boysen), Alkmene (Antje Weisgerber), Sosias (Romuald Pekny), Charis (Carla Hagen), erster Feldherr (Wilmut Borell), zweiter Feldherr (Willy Berling), dritter Feldherr (Werner Schwuchow), erster Oberst (Herbert Hübner), zweiter Oberst (Heribert Dahlke), einer aus dem Volk (Richard Beek), Feldherren, Soldaten, Diener und Volk von Theben
Szenenbild: Jörg Zimmermann
Regie: August Everding
Eine Inszenierung der Münchner Kammerspiele
Eines Tages – so weiß die griechische Sage zu berichten – fand Jupiter so großes Gefallen an der schönen Alkmene, daß er zu ihr in der Gestalt ihres Gatten, des thebanischen Feldherrn Amphitryon, auf die Erde herniederstieg . . . – Dieses letzte der über dreißig weltlichen Liebesabenteuer des griechischen Obergottes wurde ungezählte Male für das Theater zubereitet. Zum erstenmal hat sich an diesem Stoff ein ungenannter Bühnendichter aus Athen zur Zeit Alexander des Großen versucht. Diese Komödie ist verlorengegangen. Sie dürfte aber die Vorlage für jenes Stück sein, das 100 Jahre später der Umbrer Titus Maccius Plautus für die römische Bühne geschaffen hat. Auf diese Komödie hat eine Reihe von Bearbeitern zurückgegriffen – bis dann der Franzose Jean Baptiste Poquelin, der als Molière in die Literaturgeschichte eingehen sollte, sich des Stoffes annahm und mit seinem "Amphitryon" eine auch heute noch amüsante Parodie auf das ausschweifende Leben am Hofe des Sonnenkönigs lieferte. – Während Molière aber noch am Schluß listig bemerkt, über den "göttlichen Ehebruch" gehe man am besten mit Schweigen hinweg, drängt Kleist zu einer Entscheidung. Bisher war Alkmene immer das bedauernswerte (oder entzückte) Objekt einer geschickten Täuschung. Bei Kleist aber muß sie handeln. Durch ihren dunklen Spruch wird der Konflikt gelöst: Sie unterwirft sich zwar dem Gott, sieht aber in Jupiter stets ihren Gatten Amphitryon. (BR)

Österreich[Bearbeiten]

20:00 Aufzeichnung

Mo, 25. Dezember 1961   ◀                 1961                 ▶   Mi, 27. Dezember 1961