Do, 17. Oktober 1963

Seite zuletzt bearbeitet vor 303 Tage 5 Stunden
Aus TV-Programme
Jump to navigation Jump to search
Mi, 16. Oktober 1963   ◀                 1963                 ▶   Fr, 18. Oktober 1963

ARD[Bearbeiten]

Vormittagsprogramm
nur über die Fernsehsender des NDR, SFB, Meißner (HR), Kreuzberg/Rhön und Ochsenkopf/Fichtelgebirge (BR)
 10:00 Nachrichten
 10:05 Tagesschau
Wiederholung vom Vorabend
 10:20 Die Firma Hesselbach
Heute: Das Tüchelchen
 11:05 Gloria Davy
Porträt einer Sängerin
 11:45 Die Gitarre und ihre Geschichte (3)
Heute: Virtuose und folkloristische Musik
 12:00 Das aktuelle Magazin
bis 13:00 Uhr

17:00 Heute geht es ganz nach Wunsch!
Die Sendung möchte einige Wünsche erfüllen, die die zuschauenden Kleinen in ihren Briefen an das Berliner Fernsehen geäußert haben
Die Bildergeschichte vom Hündchen Benjamin / Ilse Obrig und ihre Kinder geben Anregungen für kleine Zauberkunststücke / K.-H. Johanus zeigt Handschattenspiele / Kasperls Abenteuer, heute auf einer Schatzinsel (Kinderstunde für alle / SFB)
18:10 Nachrichten der Tagesschau
Alle Sender außer BR

NDR/RB
 18:22 Die Nordschau
Heute: Studio - Feuilleton, Kritik, Bericht - Kulturnotizen
 18:50 Das Sandmännchen
 19:00 Nachrichten der Tagesschau
 19:03 Berichte vom Tage
 19:26 Nachsitzen für Erwachsene
Heute: Handel und Wandel

WDR
 18:30 Hier und heute
Der Westen in Bildern, Berichten und Begegnungen
 19:12 Nachrichten der Tagesschau
 19:20 Funkstreife Isar 12
Heute: Eine Hilfeleistung
 19:45 Sendung und Echo
Der Zuschauerbriefkasten

HR
 18:15 Hessen – in unserer Zeit
 18:50 Das Sandmännchen
 19:00 Nachrichten der Tagesschau
 19:03 Die Hessenschau
 19:20 Sag die Wahrheit
Im heutigen Beruferatespiel bei Wolf Mittler: ein Parfümeur und ein Hotelportier, die es aus dem Schwindlerteam herauszufinden gilt
 19:55 Heute in Hessen

SDR/SWF
 18:15 Im letzten Augenblick
Kodiaks Rettungsversuche bei einem Grubenunglück in Alaska scheitern zunächst, bis Dugan eine neue und letztendlich erfolgreiche Möglichkeit findet. Durch dieses Erlebnis lernten sich die beiden Männer kennen und schätzen ...
 18:45 Die Abendschau
 19:12 Nachrichten der Tagesschau
 19:15 Sag die Wahrheit

BR
 18:30 Nachrichten
 18:35 Kreuzfahrt durch Wales
Ein Reisebericht
 19:05 Nachrichten und Aktuelle Viertelstunde
 19:25 Die Münchner Abendschau
Heute: Aktuelle Berichte und Kommentare zum Zeitgeschehen

20:00 Tagesschau
Das Wetter morgen
20:15 Vorolympische Spiele Tokio
Filmbericht von den Wettkämpfen
20:30 Das Wunder des San Gennaro
Fernsehspiel von Max Gundermann, Personen und Darsteller: Seine Exzellenz, der Herr Polizeipräsident (Willy Trenk-Trebitsch), Der Commendatore, ein Kriminalrat (Robert Lossen), Der Kriminalbeamte (Manfred Inger), Padre Carmini, ein Franziskaner (Paul Edwin Roth), Die Signora (Manja Wodowoz), Ein Priester (Heinz Klevenow), Szenenbild: Karl Hermann Joksch, Regie: Sam Besekow
Ein berühmter Gelehrter stürzt in stürmischer Nacht von einem Aussichtsfelsen bei Neapel in den Tod. Der Professor lebte seit zwei Jahren als 'displaced person' in Italien, nachdem er aus einem Ostblockland geflüchtet war. Die Polizei versucht nun zu klären, ob es sich um Unfall, Selbstmord oder Mord handelt. Eindrücke, die der Professor und seine Lebensgefährtin bei der Vorbereitung des berühmten Wunders des San Gennaro im Dom von Neapel gewannen, könnten ein letzter, entscheidender Anstoß zum Geschehen in der Unglücksnacht gewesen sein. Aus einer Begegnung jener schönen fremden Signora mit einem einfachen Priester und aus Gesprächen zwischen dem Polizeipräsidenten und einem mit dem Professor befreundeten Pater entstehen Persönlichkeit und Leben eines Menschen, der den Glauben besaß, die Welt um den Preis des eigenen Opfers von der Angst unserer Zeit befreien zu können ...
Gong 41/1963: Spiel nach einem Roman des ungarischen Schriftstellers Sándor Márai. Die unhaltbare theologische Konstruktion der als möglich hingestellten Welterlösungslehre durch Selbstmord bedingt Vorbehalte
Gong 44/1963 schrieb in seiner Kritik: Selten hat ein Fernsehspiel einen so zwiespältigen Eindruck hinterlassen wie dieser ins Optisch-akustische übertragene Roman. Begeisternd die filmische, technische Seite von den transparenten Wellen des Anfangs über den geschickt ineinandergeschobenen Doppeldialog zurück zu den Wellen; fast peinlich aber die übersteigerte Darstellungskunst aller Schauspieler. Die Regie hatte im Bestreben, italienisches Temperament spielen zu lassen, offenbar des Guten zuviel getan. [...] Die Handlung an sich verquickte leider das viel wichtigere brennende Problem der 'überzähligen' Flüchtlinge mit einer absurden Welterlösungstheorie. [...] So blieben dem ratlosen Zuschauer schließlich nur die Fragen: War das alles nun nicht mehr als ein gutgemachter Unsinn? Oder konnte das Spiel vielleicht da und dort doch ein wenig zum Nachdenken, zur Klärung der eigenen Position anregen?
Hörzu 44/1963 schrieb in ihrer Kritik: Das Donnerstag-Fernsehspiel [...] führt uns die Konflikte eines an sich zweifelnden Welterlösers in Gesprächen seiner Freundin und seines Freundes mit dritten vor. Bei dieser Klärung wird so viel künstlich vernebelt und wird so viel auf der Stelle getreten, dass der Zuschauer ungeduldig gemacht und verwirrt wird. Die Regie, die Dokumentaraufnahmen nutzte, trug mit ihren scharfen Akzenten dazu bei. So bleibt zumindest fraglich, ob auch diese Sendung ein Gewinn war (Für Erwachsene, mit Vorbehalten / NDR)
21:55 Auf den Straßen von New York
Von Werner Baecker
New York ist ein besonders wichtiges Experimentierfeld, um Politik auf der Straße zu machen. Was sich im Sommer 1963 abspielte, wird die US-Politik auf nationaler Ebene zweifellos beeinflussen, etwas im Rassenstreit, im Präsidentschaftswahlkampf oder im Bemühen im Kampf gegen die Jugendarbeitslosigket. Die Sendung stellt einige Schwarze vor, die im Rassenstreit eine entscheidende Rolle spielen und zeigt Beispiele, wie geschickt die radikalen Elemente in dieser Auseinandersetzung die New Yorker Straßenbanden 'ins Feld' schicken (ab 14 / NDR)
22:40 Tagesschau
Das Wetter morgen
22:55 Kongress des Internationalen Olympischen Komitees IOC
Bericht vom Tage aus Baden-Baden (SWF)
23:00 'studio'
Aus Kunst und Wissenschaft
Bericht - Kritik - Feuilleton
Eine Sendung von Jürgen Möller und Gerd Kairat (NDR)

ZDF[Bearbeiten]

18:30 Nachrichten
Anschließend
Aus Bund und Ländern
18:45 Aus dem Alltag – für den Alltag
19:00 Das kleine Fernsehspiel
Der Liebesdienst
Fernsehspiel nach einer Kurzgerichte von O. Henry, Personen und Darsteller: Joe Larabee (Michael Verhoeven), Delia Larabee (Hilde Ziegler), Mr. Magister (Erwin Faber), Mr. Rosenstock (Gerd Benofsky) sowie Hans Karl Friedrich, Regie: Rolf von Sydow
Joe und Delia Larabee, ein junges Ehepaar, haben sich voll und ganz der Kunst verschrieben. Sie sind aus der Provinz nach New York gekommen, um dort bei großen Meistern zu studieren: Joe die Malerei und Delia die Musik. Wahlspruch der beiden ist: 'Wer seine Kunst liebt, muss Opfer bringen' ...
19:30 Heute
Nachrichten und Informationen vom Tage
20:00 Musik vom Broadway
Melodien aus amerikanischen Musicals wie 'Annie get your gun', Brigadoon', 'Westside Story', 'Kiss me, Kate' und 'Bells are ringing'
Mit Sonja Ziemann, Hermann Prey, Bibi Johns, Lars Löndahl, Brenda Lewis, Olive Moorefield, Ingeborg Hallstein, Klaus Löwitsch, dem Bavaria Fernsehballett und dem Sinfonieorchester Kurt Graunke, musikalische Leitung: Franz Allers, Szenenbild: Rolf Zehetbauer, Choreografie: Kurt Jacob, Regie: Heinz Liesendahl (Eher ab 16 / Wiederholung vom 11.06.1963)
Anmerkung: Relativ kurzfristig für die Emmerich Kalman-Sendung 'Wir singen nur für Sie heute Nacht' ins Programm genommen, die auf den 12.03.1964 verschoben wurde
21:00 Blickpunkt
Unsere Korrespondenten berichten
21:30 Meine Sünden – deine Sünden
Der Fall Yussuf Ben Schehodet
Ein heiteres Ermittlungsverfahren gegen den Kaffee von Gustav Kampendonk und Dieter Bove, Personen und Darsteller: Vorsitzender (Werner Finck), Staatsanwalt (Franz Otto Krüger), Verteidiger (Karl-Heinz König), Gerichtsdiener (Franz Muxeneder), Beisitzer (Erich Kleiber, Paul Mahr), Mohrenboy (Hugh Miller), Frl. Blü-Tée (Yumata Pauli), Bacchus (Paul Bös), Reporter (Wolfgang Neuss), Wachtmeister (Bernhard Loose), Geschworene (Fritz Pauli, Friedrich Lampe-Graf, Alfred Hämmerlein, Rudolf Köppe, Karin Lembeck, Johanna Römkampf), Gutachter (Fritz Lafontaine, Eduard Linkers, Heinz Beck), Gerichtsschreiber (Eitel Isé), Napoleon (Jürgen Scheller), Friedrich II. (Hans Jürgen Diedrich), Balzac (Fritz Rémond), M. Zichorie (Rosl Mayr), Professor Brandström (Hans Drahn), Iman 'Schehodet' (Walter Matthes), Musik: Charles Leval, Szenenbild: Karl Schneider, Regie: Rudolf Nussgruber
Start einer dreiteiligen kabarettistischen Fernsehreihe, die die vielen kleinen Sünden, die von der großen Mehrheit der Menschen begangen werden, kritisch untersuchen soll. Die Hauptangeklagten: heute der Kaffee, gefolgt von Tee und Alkohol ...
Gong 41/1963: Kulturhistorische Betrachtung über 'feuchte Volksverführer' auf kabarettistischer Bühne (Eher ab 16)
22:00 Nachrichten

West 3[Bearbeiten]

19:15 Prisma des Westens
bis 19:45 Uhr

Österreich[Bearbeiten]

11:00 Schulfernsehen
Zu Gast bei Franz Nabl
In seinem Grazer Haus erzählt der kürzlich 80 Jahre alt gewordene Dichter über seine Herkunft und seinen Lebensweg (ab 8. Schulstufe)
12:00 Schulfernsehen
Berghofbauern in Österreich
(Wh. / ab 6. Schulstufe)
18:30 Kurznachrichten
18:33 Mutter ist die Allerbeste
19:00 Tipp–Revue
19:05 Sport–Kaleidoskop
Im Rahmen der Reihe 'Olympia ruft' heute ein Bericht über das erste Konditionstraining unserer Skilangläufer und Skipringer
19:25 Für Sie notiert
19:30 Erste Abendnachrichten
19:40 Das Schaufenster
19:45 Zeit im Bild
20:00 Kurzfilm–Mosaik
20:15 Die Feuertreppe
Fernsehspiel von Reginald Rose mit Karl Bockx, Konrad Georg, Hermann Lenschau und anderen, Regie: Ludwig Cremer
21:05 Prinz Eugen
Ein Filmbericht zum 300. Geburtstag des 'Edlen Ritters'
21:45 Zweite Abendnachrichten
und Wiederholung der Zeit im Bild

Schweiz[Bearbeiten]

13:50 Das Defilee des 2. AK
Direktübertragung aus Dübendorf
Kommentar: Dr. Ernst Bieri, Regie: Walter Plüss (bis gegen 16:00 Uhr)
17:30 Für unsere jungen Zuschauer
Heute mit einer neuen Folge 'Vilma und King' / 'Jedem sein eigenes Telefon': Hanni Thöne bastelt mit uns ein Haustelefon (bis 18:30 Uhr)
19:30 English by Television
Englischer Unterricht mit dem jungen Ehepaar Walter und Connie
21. Lektion: Walter als Fotograf
19:45 Weltpolitik
Kommentiert von Hans O. Staub
20:00 Tagesschau
20:15 Der Fall Winslow
Englischer Spielfilm mit Robert Donat
21:45 Frankfurter Buchmesse
22:00 Nachrichten / Wiederholung der Tagesschau / Programmvorschau

Mi, 16. Oktober 1963   ◀                 1963                 ▶   Fr, 18. Oktober 1963