Sa, 26. Dezember 1964

Seite zuletzt bearbeitet vor 258 Tage 19 Stunden
Aus TV-Programme
Jump to navigation Jump to search
Fr, 25. Dezember 1964   ◀                 1964                 ▶   So, 27. Dezember 1964

ARD[Bearbeiten]

Vormittagsprogramm
Nur über NDR, RB, SFB, Meißner (HR) sowie Kreuzberg und Ochsenkopf (BR)
 10:00 Nachrichten
 10:05 Villa Birkengrün
Ein Kindersingspiel von James Krüss
Musik: Günter Kretschmar
Regie: Günter Siebert
 10:35 Die Sache mit der Schatzinsel (2/2)
Ein Film von Frank Wells
(Wiederholung vom 18. Februar 1964)
(–11:20)

11:30 Kinder des Lichts
Ein Film des National Council of Catholic Men, New York
Manuskript: Robert Crean
Deutsche Textfassung: Erich Kock (WDR)
(–12:00)
13:45 Baierisches Bilder- und Notenbüchl
Aufgeschlagen von Wastl Fanderl (BR)
14:25 Hochzeit auf Immenhof
Ein Spielfilm mit Angelika Meissner, Heidi Brühl, Paul Klinger und anderen
Regie: Volker von Collande
(Wiederholung vom 3. Juli 1960)
16:00 Tanz auf dem Eis
Sprecher: Heinz Maegerlein
Übertragung aus dem Olympia-Eisstadion in Garmisch-Partenkirchen
17:30 Robinson soll nicht sterben
Schauspiel von Friedrich Forster
Personen: Daniel Defoe (Rudolf Forster), Tom Defoe, sein Sohn (Dieter Kirchlechner), Herr im rotgoldenen Rock (Robert Müller), Mrs. Cantley (Angela Salloker), Maud, ihre Tochter (Traudi Mittermayr), Charly Brown (Sascha von Sallwitz), Jim Drinkwater (Michael Nowka), Bob (Harald Reeg), Ben (Sascha Hehn), Bill (Thomas Koesters), Mr. Drinkwater (Walter Bach), Mrs. Drinkwater (Hilli Wildenhain), Mr. Herodes Pum, ein feiner Herr (Harry Hardt), Mrs. Hackit (Nora Minor), der Wirt zum "Gelben Papagei" (Fred Kallmann), Animierdame (Inge Wall), Matrosen (Tony Stahl und Alfred Cerny) und andere
Regie: Franz Josef Wild
Die Geschichte vom Robinson Crusoe hat schon viele Generationen begeistert, und sein abenteuerliches Leben auf der weltverlorenen Insel hat die Phantasie unzähliger junger Menschen erregt. Dabei hatte der Autor Daniel Defoe jene Insel, die er so genau beschrieb, nie gesehen. Als er – vor über 200 Jahren – seinen Robinson-Roman herausbrachte, war er schon fast 60 Jahre alt. Das Buch machte ihn mit einem Schlag berühmt. Trotzdem geriet er in Armut und Vergessenheit. Das Fernsehspiel von Friedrich Forster erinnert uns an den Dichter und sein Werk, und es erzählt von der Vergänglichkeit des Ruhms.
(Wiederholung vom 24. Dezember 1963, BR)
19:30 Die Sportschau
20:00 Tagesschau
Das Wetter morgen
20:10 Banditenstreiche
Operette in drei Akten nach B. Boutonnier von Ludwig Bender
Musik von Franz von Suppé
Musikbearbeitung und Neuinstrumentation von August Peter Waldenmaier
Personen: Babbeo, Bürgermeister (Heinz Herrmann), Lidia, seine Tochter (Hedi Klug), Stella, ihre Freundin (Dorothea Chryst), Gaetano, Lidias Bräutigam (Hans Günter Grimm), Dr. Tondolo, Schulmeister (Heinrich Thoms), Spaccamonti, Polizist und Gemeindeschreiber (Adolf Meyer-Bremen), Lelio aus Aversa, ein reicher Freier (Harry Friedauer), Malandrino, der Banditenhauptmann (Anton de Ridder), erster Bandit (Ekmar Veit), zweiter Bandit (Fritz Graas), ein junger Räuber (Eva-Maria Goergen) und eine Räuberbraut (Elisabeth Biebl)
Das Ballett des Staatstheaters am Gärtnerplatz mit Liane Müller, Annaluise Schubert, Ursula Heimerer, Peter Grötzsch und Hannes Weich
Choreografie: Franz Baur-Pantoulier
Orchester und Chor des Staatstheaters
Einstudierung der Chöre: Hanns Haas
Musikalische Leitung: Gernot Schwickert
Inszenierung: Kurt Pscherer
Eine Aufführung aus dem Bayerischen Staatstheater am Gärtnerplatz
Normalerweise kann ein Räuberhauptmann keine großen Sympathien erwecken. Aber der Banditenchef, der in Franz von Suppés Operette auftritt, macht da eine Ausnahme. Der verwegene Geselle – er heißt Malandrino – arbeitet nämlich nach der Devise: Ich nehme den Reichen und gebe den Armen! Er wandelt also auf den Spuren von Robin Hood – allerdings nicht in England, sondern in einem Städtchen am Golf von Neapel. Und noch durch einen anderen schönen Zug zeichnet sich der Strolch mit Herz aus: Er hilft Liebespaaren, die Sorgen haben (zum Beispiel jungen Leuten, denen der Vater die Heirat verweigert), und er bringt es zuwege, daß sich die Liebenden schließlich doch vermählen. Ist das nicht der Gipfel der Hochherzigkeit? – Franz von Suppés "Banditenstreiche" bekommen wir nicht in ihrer Originalfassung zu sehen. Der ursprüngliche Einakter, der 1867 in Wien zur Uraufführung gelangte, ist zu einem dreiaktigen Opus ausgeweitet worden. August Peter Waldenmaier besorgte die musikalische Bearbeitung. Er ergänzte die alte Partitur mit Musiknummern, die er vergessenen Werken des Komponisten entnommen hatte. Die Neufassung ist wirkungsvoll. "Eine neue Operette tat sich auf, ein hochprozentiges Konzentrat Suppéscher Melodik", schrieb ein Kritiker nach einer Münchner Aufführung der "Banditenstreiche". – Franz von Suppé (1819–1895), ein Neffe Donizettis, gehört neben Millöcker und Johann Strauß zum Dreigestirn der klassischen Wiener Operette. Jahrzehntelang wirkte er als Kapellmeister an den großen Wiener Operettenbühnen. Sein Einfallsreichtum spornte ihn zu einer unglaublichen Produktivität an. So hat er im Laufe seines Lebens etwa 200 Bühnenwerke komponiert. Manches davon ist in Vergessenheit geraten. Seine Operetten aber sind zum großen Teil noch heute auf der Bühne zu sehen. Dazu zählen auch die "Banditenstreiche". Ludwig Bender hat den Text dieser spritzigen Operette überarbeitet und der Geschichte vom gefürchteten, aber edlen Räuber Malandrino einen neuen Schliff gegeben. (BR)
22:35 Nachrichten
Das Wetter morgen
Anschließend
Das Wort zum Sonntag
Domprediger Pater Urban Plotzke (WDR)
22:45 Geliebte um Mitternacht
Ein Spielfilm mit Dany Robin, Jean Marais, Louis Seigner und anderen
Regie: Roger Richebé
(Wiederholung vom 18. Dezember 1961)
(–00:15)

ZDF[Bearbeiten]

11:15 Der Messias
Oratorium von Georg Friedrich Händel
Solisten: Elizabeth Harwood (Sopran), Norma Procter (Alt), Alexander Young (Tenor) und Joseph Rouleau (Baß)
Es singt die Choral Society aus Huddersfield.
Es spielt das Philharmonische Orchester Liverpool.
Musikalische Leitung: Sir Malcolm Sargent
Aufzeichnung einer Eurovisionssendung des Fernsehens der BBC
14:25 Kleine Leute – ganz groß
Eine weihnachtliche Unterhaltungssendung mit jungen Künstlern und Peter Frankenfeld
Es spielt das Orchester Kurt Henkels.
16:00 Ich denke oft an Piroschka
Ein deutscher Spielfilm mit Liselotte Pulver, Gunnar Möller, Wera Frydtberg, Gustav Knuth, Rudolf Vogel und anderen
Regie: Kurt Hoffmann
(Wiederholung vom 25. Januar 1964)
17:30 Träumerei des Herrn Schumann
Musik und Marionetten mit Georg Thomalla als Puppenspieler und den aus bestem Holz geschnitzten Stars: Luis Alberto del Parana, Rita Pavone, Lale Andersen, Elvis Presley, Doris Day, Trude Herr und Marlene Dietrich
Regie: Max Michel
18:30 Aus dem Reich der Tiere
Ein Zoomagazin mit Professor Hediger
19:00 Das Wagnis von Bombay
"Der 38. Eucharistische Weltkongreß"
Ein Bericht von Werner Stratenschulte
19:30 Heute
mit Sport
19:45 Arad
"Die Geburt einer Stadt in Israel"
Ein Bericht von Nathan Gross
Deutsche Bearbeitung: Hans-Dieter Grabe
20:00 Zweierlei Maß
("Maß für Maß")
Komödie von William Shakespeare in der Übersetzung von Hans Rothe
Personen: Herzog von Vienna (Hans Caninenberg), Isabella (Heidelinde Weis), Angelo (Lothar Blumhagen), Escalus (Martin Berliner), Lucio (Karl Lieffen), Claudio (Erik Schumann), Kerkermeister (Günter Gräwert), Scharfrichter (Hans Jürgen Diedrich), Pompero (Max Mairich), Frau Überreif (Herta Saal), Ellenbogen (Hans-Hermann Schaufuß), von Schäumler (Ernst Otto Fuhrmann), Peter Thomas (Willy Berling), Marianne (Irene Marhold), Julia (Karola Ebeling), Franziska (Lisa Helwig), Bernhard (Herbert Bötticher), erster Adliger (Edgar Wenzel) und zweiter Adliger (Axel Scholtz)
Musik: Hermann Thieme
Fernsehbearbeitung und Regie: Paul Verhoeven
Eine Komödie um die Versuchung der Macht, wie viele Komödien Shakespeares mit ernstem Hintergrund und tragischen Akzenten. Vincentio, Herzog von Vienna, läßt verkünden, daß er auf Reisen gehen wolle, und überträgt alle Macht im Staate seinem Vertrauten, dem als keusch und sittenstreng bekannten Angelo. Um Angelo zu überprüfen, bleibt er, als Mönch verkleidet, unerkannt im Lande. Die neue Regierung zeigt gleich ihre Klauen: Der Henker bekommt zu tun, allerdings im Namen der Keuschheit und Moral. Das erste Opfer ist Claudio, ein junger Edelmann. Man wirft ihm vor, daß seine Geliebte ein Kind von ihm trage – ein Kind, das unehelich zur Welt kommen wird. Dafür soll Claudio enthauptet werden. Was aber tut Angelo? Ist er wirklich selber so keusch, wie er es von anderen verlangt? Die Szene wird zum Tribunal, zur Abrechnung mit dem Zynismus und der doppelten Moral der Herrschenden.
22:15 Jazzparade (2/2)
"Das Pee-Wee-Russell-Sextett"
22:45 Nachrichten
22:50 Hinweise auf das Programm der kommenden Woche

DFF[Bearbeiten]

10:00 Kinderfernsehen
11:00 Das Meisterwerk
11:40 Eine Entdeckungsreise in den Zaubergarten der Natur
12:45 Programmhinweise
13:00 Für den Landwirt
14:00 Das war Innsbruck
14:45 Die große Gerichtsverhandlung
Kinderfilm
15:45 Eisballett
16:10 Humor mit Charlie Chaplin
16:35 Auf afrikanischen Tierpfaden
17:05 Nachrichten
17:10 Tin-Tin und das Geheimnis vom "Goldenen Vlies"
Französischer Film
18:35 Gebrummtes und Geschnurrtes
18:50 Sandmännchen
19:00 Über Sternkunde
19:30 Die aktuelle Kamera
19:45 Ein Wintertag in Moskau
Filmfeuilleton
20:00 Mit dem Herzen dabei
22:10 Nachrichten
22:15 Meine Frau ist zum Schreien
Französischer Film

Fr, 25. Dezember 1964   ◀                 1964                 ▶   So, 27. Dezember 1964